Leistung bringen vs. Entspannen – To Do or To Be?

Wie es sich anfühlt, seine Batterien aufzuladen

Persönliche Gedanken im Januar 2022

"Cheers to a new year and another chance for us to get it right."- Oprah Winfrey

Vielleicht liegt es daran, dass ein neues Kalenderjahr begonnen hat. Vielleicht aber auch nicht. Aber nach den letzten zwei Monaten, fühle ich nun zum ersten Mal wieder eine tiefe innere Ruhe. Eine gewisse Sicherheit. Ausgeglichenheit. Es kommt mit vor, als sei meine innere Stärke zurückgekehrt, als seien meine Batterien nun wieder wesentlich mehr aufgeladen.

Die Nervosität und die Anspannung, die ich noch im November und im Dezember am ganzen Körper spüren konnte, sind einem Gefühl von Freude und Zufriedenheit gewichen. Anstatt mich in besorgten Gedanken zu verlieren, fällt es mir wieder Stück für Stück leichter, einfach nur sein. Egal ob ich auf unserer Terrasse oder am Meer in der Sonne sitze oder die Aussicht von einem der Berge hier genieße.

Ich habe mein Vertrauen in mich selbst wiederentdeckt und folge endlich wieder einer Intuition, nachdem mein innerer Kritiker bis vor kurzem noch die Regie in meinem Leben übernommen hatte. Der Druck, der mir weismachen wollte, mich ins Handeln bringen zu können, ist nicht länger mein ständiger Begleiter. 

Das bedeutet zwar nicht, dass ich mich nun zurücklehne und mir die die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Aber es tut einfach gut, zwischen all den Aufgaben des Alltags einfach mal wieder durchatmen zu können. Natürlich  kann ich meine To Do Liste - trotz all dieser good vibes - nicht einfach zerreissen und die Schnipsel wie Konfetti um mich werfen. Aber das möchte ich auch gar nicht.  Schließlich enthält sie inzwischen nicht mehr ausschließlich Aufgaben, sondern befindet sich im Wandel zu einer To Be Liste.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.