vollmond-jaegermond-weinmond-widder-oktober-2021

Vollmond im Widder

Durchsetzungskraft und Kompromissbereitschaft

Der Vollmond am 20. Oktober 2021 steht im Sternzeichen Widder und bringt kraftvolle, spannungsgeladene Energien ins Feld. Der Widder hat auch den Neumond am 12. April dieses Jahr begleitet – mit diesem Vollmond neigt sich also ein Zyklus zu Ende, der zuvor im April begonnen hat. Wir können uns also noch einmal in Erinnerung rufen, was im Frühjahr unser Thema war. Digitale Kalender und Social Media können uns dabei helfen herauszufinden, was uns zu dieser Zeit beschäftigt hat und unter welchem Gefühl / welchen Gefühlen der Monat April stand.

Für mich war der April ein Monat voller Spannung, Vorfreude aber auch Nervosität. Denis und ich sind zweimal nach Mallorca geflogen. Zuerst, nur um Urlaub zu machen – dann, um uns eine Wohnung hier zu suchen. Wir haben im April den Mietvertrag unterschrieben sind noch vor dem 1. Mai mit unseren Sachen nach Santa Ponsa gezogen. Es war also ein Monat, indem sich eine neue Tür für uns geöffnet -, und ein neues Leben für uns begonnen hat. 

Die Planeten Merkur und Jupiter sind nun, im Oktober, wieder direktläufig und bringen neuen Schwung ins Feld. Die feurige Energie des Widders lässt unsere Antriebskraft und unsere Leidenschaft brennen. Dadurch spüren wir beispielsweise ein starkes Bedürfnis, verschiedene Dinge zu klären oder auch loszulassen. Entscheidend ist dabei, dass wir ins Handeln kommen-, und uns voller Tatendrang von seelischem Ballast befreien wollen. Wir wollen uns bewegen – sowohl geistig als auch körperlich. So wächst auch unsere Bereitschaft, uns auf Neues einzulassen.

Gleichzeitig befindet sich das Harmonie-liebende Sternzeichen Waage in der Sonne. Die Waage ist wesentlich vorsichtiger. Während der Widder dazu neigt, unumwunden seinen Kopf durchzusetzen, geht die Waage oftmals (zu) viele Kompromisse ein und passt sich an. Unsere Durchsetzungskraft und unsere kriegerische Seite stehen also unserer beziehungsorientierten und diplomatischen Seite gegenüber. Während der Widder für das „Ich“ kämpft, hat das „Du“ für die Waage den höchsten Stellenwert. Damit sich diese beiden Energien nicht gegenseitig blockieren, ist es wichtig, dass wir die jeweiligen Stärken der Tierkreiszeichen, die in die Vollmond-Energie einfließen, richtig nutzen. Wenn wir ganz genau wissen, was unserer eigenen Wahrheit entspricht und wo unser Weg hingehen soll, ist es wichtig, dass wir auf diesem Weg bleiben. Anstatt uns verunsichern zu lassen, können wir dann die durchsetzungsstarke Widder-Energie nutzen. Sie hilft uns dabei zielstrebig zu sein und uns dabei selbst treu zu bleiben.

Dieser Vollmond bringt eine Kraft mit, die Ketten sprengen kann und wird von Mars und Pluto begleitet. Der Mars steht sowohl für Mut, Tatendrang und Pioniergeist (positive Gestalt) als auch für Wut, Aggression und Konflikte (negative Gestalt). Pluto steht für Transformation und tiefe Wandlung. Diese Wandlungsprozesse initiiert er, indem er das Dunkle, das Verborgene, das Schreckliche, das Verdrängte und das Geheimnisvolle ans Licht bringt. Gehen wir mit der feurigen Energie in uns behutsam und achtsam um, werden wir erleben wie sie uns mit Schwung vorwärtsbringt. Es geht nicht darum, mit Macht und Manipulation, zwanghaft Dinge durchzusetzen. Der Widder steht gewissermaßen für das Motto „mit dem Kopf durch die Wand“. Doch genau das kann uns beispielsweise unsere Beziehungen kosten, daran erinnert uns die Qualität der besonnenen Waage. Die Widder-Waage Achse offenbart uns, wie wir selbst unsere eigenen Bedürfnisse erfüllen und wie wir mit anderen Menschen in Beziehung treten. Anders gesagt: Sie zeigt uns, wo wir Verantwortung für unsere Bedürfnisse und unser Leben übernehmen und wo wir die Verantwortung an Andere abgeben.

Jetzt ist es an der Zeit, dass wir den Ausgleich finden. Den Ausgleich zwischen der dynamischen, tatkräftigen Energie des Widders und der ausgleichenden Energie der Waage, die uns an die Balance erinnert. Es ist also wichtig, dass wir auf die Balance achten. Es geht nicht nur darum, toxisches loszulassen sondern auch gleichzeitig das wahrhaftige anzunehmen. Das, was uns nicht gut tut, darf gehen. Das, was uns gut tut, darf kommen. Es geht weniger darum, das Alte mit Mühe und Schweiß zu bekämpfen, sondern den Fokus auf das zu lenken, was uns gerade mit Leichtigkeit Freude bringt. So werden wir liebevoll daran erinnert, unsere Energie nicht zu verpulvern, sondern sie besonnen einzusetzen. Das bedeutet beispielsweise konkret: Anstatt uns mit Menschen zu streiten, die uns nicht gut tun, sollten wir lieber den Menschen unsere Aufmerksamkeit schenken, die uns Harmonie, Frieden und eine tiefe Verbindung spüren lassen.

Es kann hilfreich sein, sich von Dramen fernzuhalten und emotionale Vulkanausbrüche zu vermeiden. Das gelingt vor allem, wenn wir selbst sensibel im Miteinander sind und darauf achten, nicht hitzköpfig zu werden. Ruhe und Entspannung können wir beispielsweise auch in der Natur oder einer Meditation finden. Wenn es uns gelingt, zwischen gesundem Ehrgeiz und ungesundem Ehrgeiz zu unterscheiden, können wir auf einer höheren Ebene mutig vorwärtsgehen. Die polaren Kräfte dieses Vollmondes können sich in einem Gefühl von innerlicher Anspannung in uns zeigen. Wir spüren eine gewisse Reibung, einen gewissen Druck, haben vielleicht schnell den Eindruck alleine gegen den Rest der Welt kämpfen zu müssen oder fühlen uns schnell angegriffen. Umso wichtiger ist, dass wir akzeptieren, dass es innerhalb unserer zwischenmenschlichen Beziehungen auch schmerzhafte Momente geben darf. Wenn wir die helle und die dunkle Seite in uns selbst und im Anderen annehmen, werden wir fähig tief zu berühren und tief berührt zu werden.

Journal-Prompts und Fragen zur Reflexion:

  • Welche Ideen, Wünsche, Visionen möchte ich verwirklichen? 
  • Was ist mein dahinter stehendes Ziel?
  • Wann fühle ich mich voller Energie und bereit, aktiv zu handeln?
  • In welchen Lebensbereichen suche ich noch nach Abwechslung?
  • Was muss ich loslassen, um Platz für meine Lebensaufgabe zu schaffen
  • Gibt es ein Ungleichgewicht in meinem Leben, z.B. innerhalb meiner Beziehungen?
  • Wo übernehme ich selbst für meine Bedürfnisse Verantwortung und wo gebe ich sie ab?
  • Wie reagiere ich bei Konflikten? Wie gehe ich mit Druck um?
  • Wem sollte ich liebevoll und deutlich mitteilen, was mir wichtig ist?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.