George Deem: Poet Of Appropriation I Allan Stone Projects New York

January 9th – February 24th 2018
Allan Stone Projects, 535 West 22nd St, NYC

 

Allan Stone Projects präsentiert George Deem: Poet of Appropriation vom 9. Januar bis 24. Februar 2018. Die aus der Allan Stone Collection ausgewählte Ausstellung zeigt Gemälde und Arbeiten auf Papier. Aus der Zeit der frühen Deem-Karriere in den 60’ern, bis hin in die darauf folgenden 40 Jahre . Während seines gesamten Schaffens konzentrierte sich Deem auf die Bildgestaltung und die Art dessen, was ein Bild ausmacht.

George Deem (1932-2008) hat als früh postmoderner Künstler die Kunst als Konstrukt untersucht und die kunsthistorische Autorität herausgefordert. Bekannt für die Neuinterpretation ikonischer Gemälde von Künstlern wie Courbet, Goya, Corot und Vermeer, schuf Deem auch eine große Anzahl von Gemälden und Arbeiten auf Papier, die Text als Thema darstellen. Diese kalligrafischen Schreibblöcke sind eng komponiert und gezielt bemalt. Obwohl der Drehbuchstil einer Kopie eines historischen Dokuments oder eines wichtigen Briefes ähnelt, ist das Schreiben nicht zu entziffern. Die unleserlichen Texte sind gekritzelt, blockiert oder verschwommen und verbergen ihre Bedeutung als eine Möglichkeit, auf die unermessliche Bedeutung von Kunst aufmerksam zu machen. Und in welchem Zusammenhang könnte ich euch wohl besser  in die neue Kategorie Art auf dem Blog einleiten, als auf diesem Weg?

Über George Deem: George Deem wurde 1932 in Decker, Indiana, geboren. 1952 besuchte er die School of the Art Institute von Chicago und wurde dann zur Armee eingezogen. Während seiner zweijährigen Tätigkeit in Deutschland besuchte er Museen in Florenz, Venedig, Paris und London und ihre bemerkenswerten Kunstsammlungen. 1955 kehrte Deem an die School of the Art Institute von Chicago zurück und studierte bei Paul Wieghardt, der auch Robert Indiana und Claes Oldenberg unterrichtete. Im Jahr 1958 zog Deem nach New York City, wo er später mit Künstlern wie Larry Rivers ausstellte. Seine Arbeiten wurden national und international, unteranderem am Institute of Contemporary Arts, Philadelphia, dem San Francisco Museum of Art, der Menil Collection, Houston, dem Musée d’Art Moderne et Contemporain in Straßburg, dem Denver Art Museum, Colorado und im Indianapolis Museum of Art, Indiana, aufgenommen. Heute finden sich seine Werke unter anderem in öffentlichen Sammlungen wie dem San Francisco Museum of Art, dem Museum of Fine Arts, Houston, und dem Indianapolis Museum of Art.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?